Welcome by SUBART


Hier geht es um Kunst und um gewisse Randerscheinungen die unsere Gesellschaft insbesondere das Individium unablässig bereichern. Sie müssen nur mit wachen Geist sparzieren gehen alles andere kommt ganz von allein.

1.Mai Berlin


Der Tag der Arbeit ein Feiertag für andere ein Arbeitstag. Geburtsstunde der Gewerkschaften.  Die Forderung mehr Demokratie Freiheit Rechte für Arbeitnehmer und überhaupt alle. Na gut! Anlass zu feiern. Klar doch..landesweit…ein einziges Grillfest. Ähem da war doch was… Ein kleines Dorf mitten in Berlin KREUZBERG SO36. Von hier aus wurde der anarchistische Umsturz gegen Kapitalismus und Größenwahn der Bundesrepublik ins Leben gerufen. ( Die RAF wurde gerade aufgelöst) Eine berühmte Vergangenheit hat das Dorf auf jedenfalls. 30 Jahre später: 200.000 Menschen sind unterwegs und versorgen sich rechts links mit kulinarischen. Die Hälfte davon zieht in die eine Richtung die andere Hälfte in die andere Richtung.  Da muß doch Energie entstehen…  Denkste! Die laufen wie eine Horde Rinder durch die Gegend und grasen alles ab.  Das ist doch die coolste Party. Geschätzte Einnahmen 500.000 aller Gewerbetreibenden. Hat sich gelohnt- denkt sich einer.  Müll ist ja recycelbar.

Links zum 1.Mai in Berlin
Wolfgang Thierse über Neonazis und Sitzblockaden
Berliner Demonstrationskultur
Die offizielle Website Myfest 2013

Neues aus der Hauptstadt


Endlich…Frühling…endlich warme Sonne…endlich gute Laune…endlich neue Kraft…sofort geht es uns allen Saugut. Diskussionen verschieben wir einfach mal. Die Suggestion der Bilder reicht völlig. Seit Tagen bin ich unterwegs im Wedding. Nicht Berlin als ganzes, sondern seine Stadteile und den Menschen sind eine Betrachtung wert…

Schlafende

Schlafender

 

Frau Omi putzt den Electrokasten

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Philosophie Hoch3 – Die Selbstverzweiflung


Es sind nicht eure Umstände oder eure Verhältnisse, die bestimmen, ob ihr erfolgreich sein werdet, oder nicht. Es ist eure Denkweise. Es ist die Art, wie ihr Dinge seht, es ist die Art, wie ihr denkt. Euer Verstand ist das Schlachtfeld. Der Feind ist hinter eurem Verstand her. Um euch zu Tode zu sorgen. Um euch zu Tode zu belasten. Um euch zu zerbrechen, um euch zum aufgeben zu zwingen, um euch dazu zu bringen, zu denken, ihr könntet euch nicht wieder aufrappeln. Um euch dazu zu bringen eure Träume aufzugeben. Der Krieg ist in eurem Verstand. Er ist nicht auf eurem Bankonto, er ist nicht in eurem Sparbuch, er ist nicht in eurem Job. Der Kampf, den ihr austragen müsst, findet in eurem Verstand statt. Und wenn ihr ihn in eurem Kopf gewinnen könnt, dann gewinnt ihr ihn auf eurem Bankonto, ihr gewinnt ihn in eurem Job, ihr gewinnt ihn bei euren Kindern, aber ich müsst es aus eurem Kopf austreiben! (Mit freundlicher Genehmigung eines unbekannten Philosophen)