The Show must go on


Die freie Organisation politische Schönheit ist wieder mal etwas ganz besonderes eingefallen. Diesmal sollen Tiger Flüchtlinge fressen, ob wohl die Tiger eigentlich lieber Rind Reh und Schwein fressen statt Flüchtlinge. Aber das ist nur der Aufzug einer Thematik wenn Kind Mama fragt: „warum kommen die denn nicht mit dem Flugzeug?“ Diese einfache scheinbar naive Frage ist genau das Problem der Bundesrepublik die Airlines mit Strafen zu belangen. Dabei wissen wir doch alle,  das Verhältnis mit der Türkei und dem Abkommen Flüchtling gegen Flüchtling zu tauschen schon kalte Suppe ist.

Die Tiger die aus dem Saarland zu Gast in Berlin sind gähnen vor Langeweile. Wer sich die Webseite von Politische Schönheit genau anschaut kann dort sein Vota für die Einreise einer Flüchtlingsfamilie mit Spendengeld für das gecharterte Flugzeug Joachim 1 votieren.  Einreisen oder sterben? Sie haben die Wahl.
Ein Dompteur im römischen Gewand verteilt kleine Leckerli und die Tiger fauchen. Ein gefundenes Fressen für alle die sich das Eintrittsgeld für den Berliner Zoo sparen wollen. Aber nicht genug der Shitstorm in den sozialen Netzwerken ist be-eindruckend. Die Idioten sollen sich doch selbst fressen lassen.
Fazit: Es war eine geniale Inszenierung verhöhnt und be-argwöhnt schau-lustig und medien-wirksam doch am Ende wurde niemand gefressen. Der Showdown war am 28. Juli Das Massensterben im Mittelmeer darf also weitergehen.
Tausende Bilder wurden gemacht von den ach, so zahmen Raubkatzen und wer weiß wo sie heute sind.

Event

Tiger Domteur

Tiger

Ausstellung Boris Lurie


Das Jüdische Museum Berlin widmet Boris Lurie und seiner radikalen künstlerischen Auseinandersetzung mit dem 20. Jahrhundert eine große Retrospektive. Lurie forderte von der Kunst und dem Kunsthandel politische Relevanz ein.

BorisLurie_ausstellungsplakat

Um Boris Lurie Werk zu verstehen muß man die Hintergründe und Lebenslauf kennen.  Seine Geschwister und Eltern wurden in einem deutschen Konzentrationslager ermordert. Boris Lurie wanderte in die USA aus und war bis zu seinem Tod als Künstler tätig. Er gründete die Gruppe NO!ART. Seit Jahren gibt es einen Rechtsstreit um die Marke NO!ART deren Rechtsanwälte die Rechte von Boris Lurie gegenüber Dietmer Kirves als langjähriger Freund von B. L. war und seine Werke auf seiner Webseite in Frage stellen.

DADA


Die Geburtsstunde des Dada schlug in Zürich
Hier nahm der Dadaismus seinen Anfang: im Cabaret Voltaire in Zürich. Wer nicht wusste, dass an diesem Abend offiziell die Geburtsstunde des Dadaismus schlug, musste sich wie in einem Irrenhaus gefühlt haben. Oder wie in einer Kindertheateraufführung. Die Dadaisten wollten eine neue Kunst schaffen, oder besser gesagt: Antikunst. Weiterlesen…

Sound poetry by Dermot O'Reilly, ca. 1921

Streetart


Dank an die Künstler die Berlin zu dem machen was es ist.
Bunt schrill und ein Hauch von Anarchie

 

Wer mehr vom Kolerit der suburbanen City sehen will..im Tagesspiegel unter diesem Link