Ausstellung Boris Lurie


Das Jüdische Museum Berlin widmet Boris Lurie und seiner radikalen künstlerischen Auseinandersetzung mit dem 20. Jahrhundert eine große Retrospektive. Lurie forderte von der Kunst und dem Kunsthandel politische Relevanz ein.

BorisLurie_ausstellungsplakat

Um Boris Lurie Werk zu verstehen muß man die Hintergründe und Lebenslauf kennen.  Seine Geschwister und Eltern wurden in einem deutschen Konzentrationslager ermordert. Boris Lurie wanderte in die USA aus und war bis zu seinem Tod als Künstler tätig. Er gründete die Gruppe NO!ART. Seit Jahren gibt es einen Rechtsstreit um die Marke NO!ART deren amerk. Rechtsanwälte die Rechte von Boris Lurie gegenüber Dietmer Kirves ein langjähriger Freund von B. L. war und seine Werke auf seiner Webseite in Frage stellen.

DADA


Die Geburtsstunde des Dada schlug in Zürich
Hier nahm der Dadaismus seinen Anfang: im Cabaret Voltaire in Zürich. Wer nicht wusste, dass an diesem Abend offiziell die Geburtsstunde des Dadaismus schlug, musste sich wie in einem Irrenhaus gefühlt haben. Oder wie in einer Kindertheateraufführung. Die Dadaisten wollten eine neue Kunst schaffen, oder besser gesagt: Antikunst. Weiterlesen…

Sound poetry by Dermot O'Reilly, ca. 1921

Zitty & Tip & CO


Seit jeher hat Zitty und Tip als Magazin die Herzen der Hauptstädter erobert. Denn wer ausgehen will schaut meist in einer der beiden Magazine. Und was er in der einen nicht findet dann in der anderen.
Zitty fusioniert bald mit TIP Berlin. Beide kaufen ist aber völlig überflüssig. Entscheiden sie selbst: Zitty oder TIP . Natürlich gibt es noch andere Alternativen  wie Stressfaktor  oder den Weddingweiser. Die Szene ist nun mal fast unüberschaubar und vermutlich werden wir uns nie begegnen.

 

Streetart


Dank an die Künstler die Berlin zu dem machen was es ist.
Bunt schrill und ein Hauch von Anarchie

 

Wer mehr vom Kolerit der suburbanen City sehen will..im Tagesspiegel unter diesem Link